Zu Gast bei der ältesten Jugendfeuerwehr Niedersachsens.

Am vergangenem Samstag  waren wir bei der Jugendfeuerwehr Clausthal-Zellerfeld zu einer Feuerwehrolympiade eingeladen. Zum Anlass ihres 70 Jährigen Bestehens gab es rund um das Feuerwehrhaus 8 Stationen, die von den 9 Gruppen abzuarbeiten waren.

Vom Schlauchkegeln über das Bewegen von Lasten bis hin zum Erklimmen einer Kletterwand war alles dabei. Die Aufgaben mussten von Gruppen in Staffelstärke bewältigt werden. Damit wir mit zwei Gruppen starten konnten, unterstützen uns zwei Kameraden aus der „Geburstags-Jugendfeuerwehr“. Diese Zusammenarbeit trug Früchte denn diese Gruppe holte den ersten Platz und den Pokal.

An dieser Stelle noch mal ein herzliches „Danke Schön“ für die kameradschaftliche Hilfe der beiden Clausthaler Kameraden. Unsere zweite Gruppe erreicht den 6 Platz.

Am Abend waren wir dann noch zu einem Festkommers eingeladen, den wir mit 5 Kameraden sehr gerne besuchten. Es wurde ein sehr schöner und lustiger Abend mit vielen Überraschungen für die Jubilare und deren Gäste.

Rundum ein sehr schöner Tag bei der Feuerwehr der Berg- und Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld.

 

   

 

   

 

   

 

     

Aktionstag bei der Jugendfeuerwehr Langelsheim

 

Spaß, Kennenlernen und gemeinsame Ausbildung standen heute bei den Nachwuchsbrandbekämpfern aus Langelsheim auf der Tagesordnung.

Gemeinsam mit den Jugendfeuerwehren aus Goslar, Clausthal-Zellerfeld und Lutter am Barenberge verbrachten wir mit 40 Kinder und 26 Betreuern gemeinsam den Samstag rund um unser Langelsheimer Feuerwehrhaus.

Am Vormittag wurden in feuerwehrübergreifenden Kleingruppen Ausbildungsinhalte von der Wasserentnahme am Überflurhydranten über die Fahrzeugkunde am Rüstwagen bis hin zur Dekontamination von Chemikalienschutzanzügen in einer Stationsausbildung beleuchtet. Ein besonderes Highlight war das Feuerlösch-Trainingsmodul der Werkfeuerwehr H.C.Starck, dass wir uns für diesen besonderen Tag ausleihen durften.

 Hier durften die Jugendfeuerwehrmitglieder die Bedienung und Löschwirkung von Feuerlöschern selbst ausprobieren.

 

Nach einem gemeinsamen Mittagessen brachen wir zum Gelände des stätischen Bauhofes auf. Dort wurde in mehreren Kleinübungen das Erlernte vom Vormittag in die Tat umgesetzt.

Zum Abschluss des Tages konnten die Jugendlichen aus nächster Nähe das Zerschneiden eines Mercedes-Busses mit ansehen.  Die Betreuer schnitten unter Anleitung eines Langelsheimer Kameraden den Bus fachgerecht auseinander.

 

 

Am vergangenen Mittwoch hatte unsere Jugendfeuerwehr Besuch. Wir hatten an diesem Abend die Möglichkeit, sowohl den Elw 2 der Kreisfeuerwehr Goslar, als auch den relativ neu in Dienst gestellten Elw 1 der Samtgemeinde Lutter zu besichtigen. Der Elw 2 wird im Einsatzfall durch die FF Harlingerode besetzt, an die Einsatzstelle verlegt und dort auch von den Kameradinnen und Kameraden dieser Ortsfeuerwehr bedient. Zum Einsatz kommt dieses Fahrzeug meistens bei größeren Brandeinsätzen, bei denen eine erhöhte Anzahl Feuerwehren im Einsatz sind. Aber auch bei Flächenlagen wie zum Beispiel Hochwasser wird dieser Elw als Führungshilfsmittel eingesetzt. Das Fahrzeug beeinhaltet mehrere komplett ausgestattete Funkplätze mit ausreichend vorhandener PC Technik. Hier können gleichzeitig 4 Funker arbeiten, um sämtlichen Funkverkehr an der Einsatzstelle und auch weit darüber hinaus abzuwickeln. Direkt nebenan steht ein Lageraum zur Verfügung. Hier werden unter anderem Lagebesprechungen abgehalten. Über einen fest installierten Beamer können Lagekarten oder auch Übersichtskarten der Einsatzstelle an die Wand projiziert werden und sind somit für jeden Anwesenden gleichermaßen sichtbar.  Dieser Elw 2 hat seinen Standort in der FTZ Goslar und wird auf Anforderung des jeweiligen Einsatzleiters alarmiert.

 

   

 

Etwas anders verhält es sich beim Elw 1. Dieser Einsatzleitwagen ist in jeder Schwerpunktfeuerwehr anzutreffen. In der Regel fährt damit der jeweilige Einsatzleiter den Einsatzort an. In der Ausstattung sind diese Fahrzeuge meist unterschiedlich. Hier arbeiten im Regelfall ein bis zwei Kameradinnen/Kameraden während des Einsatzes und bedienen den Funkverkehr. Bis zu einer Einsatzgröße von zwei bis drei eingesetzten Feuerwehren ist dieses bei ordentlich ausgebildetem Personal noch kein Problem. Sollte der Einsatz jedoch größere Ausmasse annehmen, wird sehr wahrscheinlich der oben genannte Elw 2 nachalarmiert.

Der von der Samtgemeinde Lutter angeschaffte Elw 1 steht allen Ortsfeuerwehren der Samtgemeinde zur Verfügung. Untergebracht ist dieses Fahrzeug im Feuerwehrhaus Nauen. Von hier wird dieses Fahrzeug im Alarmfall an die entsprechende Einsatzstelle verlegt.

Die in den Elw 1 verbaute Technik ist von der Menge und Größe gegenüber dem Elw 2 natürlich etwas geringer vorhanden. Es gibt keinen Lageraum und keinen Beamer. Lagekarten werden auf sogenannten WhiteBoards oder auf Taktikfolien geführt. PC Technik ist mittlerweile oft, aber noch nicht überall vorhanden. Der Langelsheimer Elw 1 ist zur Zeit gerade in der Werkstatt und bekommt  neue Technik verbaut. Hier wird dann in Zukunft auch auf Computerunterstützte Einsatzstellenabarbeitung zurückgegriffen werden können. Für die jugendlichen war dieser Abend hochinteressant, angesichts dieser vielseitigen Technik die uns Einsatzkräften unterstützend zur Seite steht. Im Anschluß an diesen sehr informativen Dienst gab es dann für alle Beteiligten noch eine kleine Stärkung in der Fahrzeughalle. Die Jugendfeuerwehr Langelsheim bedankt sich bei den 3 Kameraden der Feuerwehr Harlingerode sowie bei den 2 Kameraden der Feuerwehr Bodenstein für das vorstellen und erklären ihrer Einsatzfahrzeuge. 

 

   

 

     

Am heutigen Samstag fand in Ostlutter ein Orientierungsmarsch statt. Anlass war das 40jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr Ostlutter. Mit dieser Jugendfeuerwehr besteht schon sehr lange eine engere Verbindung. Schon in früheren Zeiten sind die Jugendfeuerwehren Ostlutter und Langelsheim auch gemeinsam zu Zeltlagern gefahren. Daher ließen wir es uns natürlich nicht nehmen, an diesem Ori-Marsch teilzunehmen. Insgesamt waren 13 Gruppen aus dem Landkreis Goslar angereist, um die gut organisierte Strecke gemeinsam zu bewältigen. Wie es so üblich ist, musste nicht nur der richtige Weg gefunden werden, es waren auch einige Aufgabe an den verschiedenen auf der Strecke verteilten Posten zu erledigen. Es gab insgesamt 7 Stationen mit den Aufgaben:

  • Erste Hilfe an einer Person mit Kopfplatzwunde
  • Schlauchflechten
  • Memory
  • Feuerwehrtypische Gegenstände mit verbundenen Augen ertasten und bestimmen
  • Kisten Lauf
  • Wasser ohne Pumpe durch einen B-Schlauch transportieren

und zu guter Letzt: Den Notruf absetzen.

Wie eigentlich in jeder Feuerwehr üblich, standen die Kameradschaft, das Miteinander und natürlich der Spaß an allererster Stelle. Nachdem alle Gruppen die Strecke absolviert hatten, wurden die Ergebnisse von den ausführenden Kameraden aus Ostlutter ausgewertet. Nach dieser Pause, die wir zum Erholen und Stärken nutzten, kamen wir dann zur Siegerehrung. Bevor die Platzierungen bekannt gegeben wurden, sprachen der Kreisbrandmeister Uwe Fricke, der Gemeindebrandmeister Hans-Hermann Beltau und der Kreisjugendfeuerwehrwart Michael Müller noch ein paar kurze Grußworte. Anschließend folgte die Platzverteilung.

1.Platz JF Upen, 2. Platz JF Lutter 2, 3. Platz JF Bodenstein

Unsere Gruppe belegte den 6. Platz.

Wir möchten uns auch an dieser Stelle nochmals für die Einladung und die gute Ausarbeitung sowie die Durchführung bei den Kameraden und Kameradinnen aus Ostlutter herzlich bedanken. Wir waren gerne bei euch und wünschen euch für eure weitere erfolgreiche Zukunft alles Gute.