Aus- & Weiterbildung

07.10.2017 - Absturzsicherung an der Innerstetalsperre

Am Samstagvormittag trafen sich die Kameraden der Stadt- und Werkfeuerwehr zur Ausbildung „Absturzsicherung“ am Feuerwehrhaus in Langelsheim.

Nach der Begrüßung durch Marcus Quante ging es für alle zur Innerstetalsperre. Die dortige Stationsausbildung gliederte sich in drei Stationen. 

An der ersten Station wurde die Sicherungsform „Toprope“ über ein Hubrettungsfahrzeug (hier Teleskopgelenkmast) ausgebildet. Die Aufgabe: Sicheres Vorgehen auf einem „Satteldach“ mit Übersteigen (dargestellt mit einer Leiter). 

An Station 2 galt es einen gesicherten Abstieg auf einer schrägen Ebene des Staudamms der Innerstetalsperre zu meistern. Der Winkel des Staudamms beträgt wasserseitig ca. 60 Grad, die bis zur Wassergrenze abgestiegen worden sind. 

Die dritte und letzte Station beinhaltete einen gesicherten Querstieg ebenfalls am Staudamm. Dieser wurde wasserseitig am Geländer des Staudamms entlang ausgebildet. 

An allen Stationen dieses Ausbildungsdienstes wurden die Grundlagen der Absturzsicherung aufgefrischt. Dazu gehören diverse Knoten und Stiche und die Funktionen im Sichern und Hintersichern einer Person. Diese Funktionen verlangen höchste Konzentration und Kommunikation zwischen dem Sichernden und der zu sichernden Person.

Diese Ausbildungsdienste werden regelmäßig wiederholt.

Zusätzlich waren an diesem Tag zwei Kameraden aus Astfeld mit einem Schlauchboot und automatischen Rettungswesten zum Arbeiten auf und an Gewässern vor Ort.

Gegen Mittag nach diversen Aufräum- und Aufrüstungsarbeiten fanden sich alle Kameradinnen und Kameraden nochmals im Feuerwehrhaus Langelsheim für das Mittagessen und die Abschlussbesprechung ein.