29.10.2017 - Fahrzeughalle wurde zum Konzertsaal

Am Sonntagnachmittag war es soweit. Das Landesmusikkorps der Feuerwehren aus Niedersachsen war in Langelsheim zu Gast. Anlässlich der 95-jährigen Geburtstagsfeier hatte sich die Feuerwehr Langelsheim dazu entschlossen, diesem Landesmusikkorps die Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren. Insgesamt 40 Musikerinnen und Musiker aus 11 verschiedenen Landkreisen und 15 verschiedenen Feuerwehrmusikzügen betraten pünktlich um 15:00 Uhr die Bühne in der Fahrzeughalle des Feuerwehrhauses Langelsheim. Weit über300 Gäste applaudierten zur Begrüßung. Nachdem der Ortsbrandmeister Hartmut Ölmann einige kurze Worte an das Publikum richtete, übergab er kurz danach an die Akteure auf der Bühne. Diese starteten unter der Leitung ihres Dirigenten Michael Eutebach mit dem "Geschwindmarsch" von Johann Strauss (Vater). Bereits am Anfang zeigte sich die Spielfreude, die im Laufe des Konzertes auch zu keiner Zeit verblasste. Spaß an der Musik bei gleichzeitig sehr hoher Konzentration; das ist in diesem Orchester etwas Gelebtes. Und so konnte man dann auch mit Titeln aufwarten, die in der Schwierigkeitsstufe schon sehr hoch angesiedelt sind. Eine Sage aus dem Wehratal mit dem Titel "Wildenstein" wurde genauso gerne gespielt wie ein Medley aus dem "Phantom der Oper", Pur oder auch ein Medley der Gentleman of Music: Neil Diamond und Tom Jones. Dietrich Ackemann und Richard Düren bewiesen mit dem Flügelhornsolo "Besame Mucho", dass auch in dieser bekannten Melodie sehr viel Platz für verschiedene Rhytmen ist.

Steffen Klenner, sowohl Mitglied der Feuerwehr Langelsheim als auch des Landesmusikkorps, hatte die Aufgabe, als Moderator durch das Programm zu führen. Nach einer guten Stunde und Stücken wie: "Swing and Jive" von Günter Noris, "Joseph and the Amazing Technicolor" von Andrew Lloyd Webber beendete das Musikkorps den ersten Teil mit dem "Marsch der Finnländischen Reiterei". In der folgenden 30-minütigen Pause hatte das Publikum die Möglichkeit, an der vom Hotel zum Löwen aufgebauten "Schlemmermeile" Getränke und leckere Krustenbratenbrötchen oder auch Hot Dogs zu erwerben. Sitzen und Zuhören macht halt auch hungrig und durstig. Nachdem die Pause beendet war startete das Orchester mit dem "Marche des Soldat de Robert Bruce" in die zweite Hälfte ihres abwechslungsreichen Programms. Ein Medley von Pur, eine Sammlung von rockigen Stücken, wie: "Na na na hey hey kiss him goodbye - Rock around the clock - Let's twist again - See you later alligator" wurde den Zuhörern genauso dargeboten, wie "Beyond the Sea", "Jump and Joy" von Markus Götz oder auch "Tarzan" mit den weltbekannten Melodien Phil Collins.

Kurz vor Beendigung des Konzertes bedankte sich Steffen Klenner mit einem kleinen Präsent bei der Ortsfeuerwehr Langelsheim für die hervorragende Unterstützung im Vorfeld des Konzertes. Das Landesmusikkorps war seit Samstagmorgen im Feuerwehrhaus damit beschäftigt, das Konzertprogramm nochals zu vertiefen. Insgesamt stehen das Jahr über nur 4 Probentage zur Verfügung. Diese gilt es dann effizient zu nutzen. Im Feuerwehrhaus Langelsheim fehlte es uns an diesem Wochenende an gar nichts.

Weiterer Dank ging an "Marschels Veranstaltungsservice". Marcel Malchow hat mit seinem Team ebenfalls dieses Konzert großartig unterstützt. Ein ebenso herzliches Dankeschön ging an das Hotel zum Löwen. Thomas Wietig und seine Crew waren für die Verpflegung aller und die Unterbringung einiger Musiker zuständig. Alle waren der gleichen Meinung. Es war fantastisch. Ebenso das Hotel Graber muss erwähnt werden. Auch hier konnten einige der Akteure untergebracht werden. Ein herzliches Dankeschön also an alle Unterstützenden. Ohne sie wäre so etwas nicht so leicht möglich. 

Nach den Dankesworten war es dann aber auch Zeit, den letzten Titel anzusagen. Mit "Music" von John Miles wollten sich die Musikerinnen und Musiker bei einem wirklich großartigen Publikum verabschieden. Jenes Publikum jedoch wollte dieses noch nicht ganz zulassen. Der Ruf nach einer Zugabe wurde laut. Kurzerhand wurden dann seitens des Orchesters die "Alten Kameraden" aufgelegt und mit Unterstützung des Publikums wurde auch dieser bekannte Marsch in das Programm eingefügt. Hartmut Ölmann bedankte sich in seinem Abschiedswort bei allen Anwesenden und stellte das Angebot in Aussicht, dass dieses Landesmusikkorps ja in 5 Jahren zum 100-jährigen wiederkommen könnte. Die Akustik in der Fahrzeughalle war der eines Konzertsaales durchaus ebenbürtig. Und so wurde augenzwinkernd bereits der Vergleich mit der wesentlich teureren Elbphilharmonie gezogen. Auch Hartmut war dann der Meinung, dass doch bestimmt noch etwas im Petto wäre, wo das Publikum vielleicht sogar mitsingen könnte. Was sollte nun noch anderes folgen als das "Niedersachsenlied". Gemeinsam gespielt und gesungen vom Landesmusikkorps der Feuerwehren aus Niedersachsen und einem fantastischen Publikum. Fazit: Für uns Musikerinnen und Musiker war dieses Wochenende in Langelsheim ein voller Erfolg. Es hat riesig Spaß gemacht, in dieser Umgebung zu musizieren. Herzlichen Dank an Michael Eutebach, der uns derart gut vorbereitet hat. Wir kommen gerne wieder.