Einsätze 2019

11.08.2019 - Badeunfall in der Innerstetalsperre

Am Sonntagnachmittag ereignete sich in der Innerstetalsperre ein tragischer Badeunfall mit tödlichem Ausgang. Ein 59 jähriger Schwimmer war dabei, die Talsperre von der Badebucht (südöstliche Seite) zum gegenüberliegenden Uferbereich (Gemarkung Gegental) zu durchschwimmen. Laut mehrerer Augenzeugen schlug der Mann plötzlich auffallend mit den Armen und versank anschließend im Wasser. Umgehend wurde die Rettungskette in Gang gesetzt. Badegäste versuchten ohne Erfolg, nach dem Versunkenen zu tauchen.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Astfeld, Langelsheim sowie dem Wasserrettungszug Clausthal-Zellerfeld gingen nach ihrem Eintreffen umgehend zu Tauchgängen ins Wasser. Unterstützt wurden sie dabei von der DLRG-Ortsgruppe Langelsheim. Zusätzlich wurde mit Fußstreifen das in der Nähe liegende Ufer- und Waldgelände abgesucht. Auch ohne Erfolg. Von der FTZ wurde noch die Drohne nachalarmiert, um evtl. aus der Luft bessere Erkenntnisse erhalten zu können. Erst nach knapp 3 Stunden fanden Taucher den leblosen Mann in dem trüben und undurchsichtigen Wasser in ca. 5 m Tiefe und bargen ihn.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zu dem traurigen Unfall aufgenommen, geht aber von einer natürlichen Todesursache aus. Um die Angehörigen kümmerte sich das Krisen-Interventions-Team und der Rettungsdienst.

Einsatzzeit von 15:26 - 19:50 Uhr

eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Langelsheim: 16 Personen mit ELW 1, HLF 16, GW-L1 und Bereitschaft im Feuerwehrhaus
  • Feuerwehr Astfeld: RW 1, LF 10
  • Wasserrettungszug: Feuerwehren Clausthal-Zellerfeld, Wildemann, Astfeld, Ildehausen
  • FTZ Goslar: Pkw mit Drohne
  • DLRG Ortsgruppe Langelsheim
  • Rettungsdienst Goslar: RTW, NEF
  • DRK Langelsheim
  • Krisen-Interventions-Team
  • Kriminalpolizei Goslar