Einsätze 2018

10.05.2018 - Schweres Unwetter auch in Lautenthal

Während in Langelsheim die Starkregen- und Hagelfolgen durch die Feuerwehr abgearbeitet wurden, konnte man in der Bergstadt Lautenthal noch die sommerlichen Temperaturen von 25° C und eitel Sonnenschein genießen. Die über Langelsheim und dem weiteren Nordharzbereich stehenden dunklen Wolkenwände ließen noch keine düsteren Befürchtungen aufkommen.

Nachdem sich in Langelsheim die Problemstellen schon wieder normalisiert hatten, zogen die Unwetterwolken aber unvermittelt auch über die Bergstadt Lautenthal und Wolfshagen im Harz.

Exakt zwei Stunden nach dem ersten Alarm in Langelsheim wurde um 15:54 Uhr die Feuerwehr in der Bergstadt zu einer Überflutung alarmiert. Als aber in schneller Folge weitere Einsatzstellen für Lautenthal eingingen, wurde um 16:15 Uhr die Feuerwehr Langelsheim zu Hilfe geholt. Das Langelsheimer Feuerwehrhaus wurde besetzt und nach und nach rückten 5 Fahrzeuge mit entsprechendem Gerät und Mannschaft nach Lautenthal aus. Die wolkenbruchartigen Niederschläge versetzt mit starkem Hagel machten die Anfahrt nach Lautenthal aber teilweise nur im Schritttempo möglich. Gerade im Bereich des Einlaufs der Innerstetalsperre und bei den "Teufelskurven" war nur ein sehr beschwerliches Fortkommen möglich. Regelrechte Sturzbäche ergossen sich an vielen Stellen von den Waldhängen bis auf die Straße.

Am Feuerwehrhaus in Lautenthal angekommen, verschlimmerte sich die Lage im Minutentakt. In den Straßen "Am Waldschlößchen", "An der Laute", "Wilhelmstraße", "Bielsteinweg", "Hahnenkleer Straße", "Zum Riesbach" und "Wildemanner Straße" wurde geholfen.

Besonders betroffen war allerdings die Wochenendhaussiedlung "Rote Klippe", die "Am Laddecken" direkt neben der Innerste und der Landesstraße 515 liegt und über die Kreisstraße 35 erreichbar ist. Wasser strömte in Sturzbächen unkontrolliert vom Riesberg herab und konnte von den normalen Bachläufen nicht mehr gehalten werden. Das den Feuerwehren gegenüber sonst so positiv vertraute nasse Medium erwies sich wieder einmal als "sehr schlecht kontrollierbare Kraft mit spitzem Kopf"! Die umliegenden Wiesen und Straßen ließen die in einer kleinen Senke liegende Siedlung zwischen 15 - 70 cm hoch unter dreckigem Wasser stehen. Mit vereinten Kräften der Feuerwehren aus Lautenthal, Astfeld, Langelsheim, der Werkfeuerwehr Albemarle sowie einem Bagger, der den Bachlauf des Riesbaches auskofferte, gelang es in einem bis kurz nach Mitternacht andauerndem Einsatz, die betroffenen Bereiche so gut wie möglich wieder vom Wasser zu befreien.

Durch die schon von der Alarmfahrt in die Bergstadt beschriebenen Erfahrungen ergab sich über die Zeit aber auch ein Problem. Die L515 in den "Teufelskurven" war durch Geröllmassen für den Durchgangsverkehr nicht mehr passierbar. Circa einen halben Meter hoch hatte sich die Erd-, Stein- und Schlammlawine quer über die Fahrbahn ihren Weg gesucht. Zwar wurde mit einem Radlader der grobe Unrat zur Seite gebracht, aber an einen Verkehrsfluss war nicht zu denken. Die Straßenmeisterei sperrte bis auf Weiteres diese Landesstraße genauso wie die L516 von Lautenthal über den Sternplatz bis Seesen.

Koordiniert wurden alle Einsätze über den ELW 1, der am Feuerwehrhaus in Lautenthal in Stellung gegangen war. Hier trafen sowohl die Meldungen der Einsatzleitstelle, aus dem Feuerwehrhaus Langelsheim sowie auch von der Lautenthaler Bevölkerung direkt ein.

Zwischendurch wurde um 16:24 Uhr auf die Feuerwehr im Ortsteil Wolfshagen im Harz über ihre Meldeempfänger angepiept. Im Ort waren die Tölle und andere kleine Bäche über die Ufer getreten, so dass unter anderem die Hauptdurchgangsstraße nicht mehr passierbar war. Hier war neben den Pumpen der Feuerwehr auch schweres Gerät gefordert. Verstopfte Bachläufe und Rohrdurchlässe mussten zur Entlastung durch einen Bagger wieder freigelegt werden. Danach konnten die Wassermassen wieder in geschützteren Bahnen abfließen. Die Feuerwehr musste noch ein paar betroffene Keller trockenpumpen und -saugen und fuhr anschließend auch noch mit 1 Fahrzeug zur Unterstützung nach Lautenthal.

Ein großes Dankeschön geht wieder einmal an viele fleißige Hände aus der Bevölkerung. Unsere Einsatzkräfte wurden bestens durch die Anwohner mit Getränken und Essen verpflegt. Das motiviert, macht neue Kräfte frei und vermittelt wertvolle Dankbarkeit für die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren!

Einsatzzeit Feuerwehr Langelsheim von 16:15 - 23:00 Uhr

eingesetzte Kräfte:

  • Feuerwehr Langelsheim: 25 Personen mit ELW 1, HLF 16, LF 8, GW-L1, MTW
  • Feuerwehr Bergstadt Lautenthal: MTW, TLF 2000, LF 8
  • Feuerwehr Astfeld: MTW, RW 1, LF 10
  • Feuerwehr Wolfshagen im Harz: MZF, TLF 8-24, LF 10
  • Werkfeuerwehr Albemarle: GW
  • Bauhof Stadt Langelsheim
  • Polizei Langelsheim