Einsätze 2006

16.11.2006 - Erneuter Gefahrgutunfall in einer Spedition

 

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag um kurz nach 1 Uhr wurde die Gefahrgutgruppe der Feuerwehr Langelsheim auf Anforderung der sich schon eine knappe Stunde im Einsatz befindlichen Feuerwehr Goslar durch die Einsatzleitstelle wiederum zu einem Gefahrgutunfall in das Gewerbegebiet Dörntener Straße in Goslar alarmiert. Auch die Bereitschaft der FTZ, die Messleitung des Landkreises Goslar und zwei Messfeuerwehren wurden zum Einsatz gerufen.

Bei derselben Spedition wie schon eine Woche zuvor, war aus dem Leck eines sich in der Betriebslagerhalle befindlichen 1000 Liter fassenden Kunststofftanks Eisen III Chloridsulfat ausgetreten. Der Wasserschleier eines vor der Halle postierten Hydroschildes schlug etwaige aufsteigende Dämpfe nieder. Die ätzende Chemikalie wurde durch die unter Chemiekalienschutzanzügen arbeitenden Trupps der Feuerwehren Goslar und Langelsheim umgepumpt bzw. vom Boden aufgenommen und mit Chemikalienbindemittel gebunden.

Das kontaminierte Bindemittel wurde anschließend in dafür geeignete, bereitgestellte Behälter gefüllt. Dafür reichte das Tragen von schwerem Atemschutz. Als die nachalarmierte Feuerwehr Hahndorf zur Unterstützung eingetroffen war, konnten wir Langelsheimer Kameraden wieder einrücken.

Die weiträumig eingeleiteten Schadstoffmessungen der Messfeuerwehren ergaben keine bedenklichen Werte. Und der Bedienstete der Speditionsfirma, der auf den Schaden aufmerksam geworden war, konnte nach ambulanter Untersuchung das Krankenhaus sofort wieder verlassen.

Die bei dem Einsatz eingesetzten und mit Eisen III Chloridsulfat kontaminierten Chemikalienschutzanzüge konnten nach Rücksprache mit Prüfinstituten nicht wieder genutzt und mussten entsorgt werden.

 

Einsatzdauer von 01.06 bis 06.45 Uhr

Eingesetzte Kräfte: insg. ca. 80 Personen

  • FF Langelsheim: 22 Einsatzkräfte mit ELW, LF 8, MTW
  • FF Goslar: ELW, TLF 24-50, LF 16 TS, LF 16-12, RW 2, MTW
  • FTZ Goslar: WAB Gefahrgut, WAB Atemschutz, Schlauchwechselwagen
  • Messleitung: FF Bad Harzburg mit MTW, FF Lutter mit MTW
  • Messfeuerwehren: FF Oker mit LF 8, FF Lengde mit LF 8
  • FF Hahndorf: LF 8
  • Rettungsdienst Goslar
  • Untere Wasserschutzbehörde vom Landkreis Goslar
  • Polizei

Bericht: hö