Geschichte

 

Termin  Anlass  Beginn   Bemerkung 
       
31.  4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
       
August       
06.   1. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
04.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
07.  2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr   
11.  3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr   
18.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
20.  2. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
21.  2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr   Fahrzeug-& Gerätepflege, Ende Bereitschaftsdienst 2. Gruppe 
25.  3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
28.  4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr   
31. Gesamte Wehr ca. 16:00  Umzug ins neue Haus
       
September       
01.  1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
03.  1. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
04.   2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
08.  3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
11.  4.+2. Gruppe, Zugübergreifender Dienst  19:30 Uhr    
15.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
17.   2. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
18.   2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
22.   3.+1. Gruppe, Zugübergreifender Dienst  19:30 Uhr    
25.   4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
29.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
       
Oktober       
01.   1. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
02.   2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
06.   3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
09.  4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
13.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
13.   Atemschutzübungsstrecke FTZ Goslar  19:30 Uhr    
15.   2. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
16.   1. Zug  19:30 Uhr   Zugdienst 
20.   3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
23.   2. Zug  19:30 Uhr   Zugdienst 
27.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
30.  2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr   
       
November       
03.  3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
05.   1. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
06.  4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
10.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
13.   2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
16.   Volkstrauertag, Gottesdienst   09:30 Uhr    
17.  3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
19.  2. Zug  20:00 Uhr   Maschinistenausbildung 
20.  4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
24.   1. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr    
27.   2. Gruppe Gruppendienst  19:30 Uhr   
       
Dezember       
01.  3. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
03.   1. Zug  20:00 Uhr  Maschinistenausbildung 
04.  4. Gruppe Gruppendienst   19:30 Uhr    
08.  1. Gruppe    Letzter Dienst 
11.   2. Gruppe    Letzter Dienst 
15.   3. Gruppe    Letzter Dienst 
18.  4. Gruppe    Letzter Dienst 
       

Bereits seit einigen Jahren stellen engagierte Tierschützer aus Langelsheim und Umgebung an der L515 in Höhe der Innerstetalsperre Amphibienschutzzäune auf. Dadurch wird verhindert, dass Kröten, Frösche und andere Amphibien auf der Landstraße dem Verkehr zum Opfer fallen und ihre Laichplätze in den Biotopen nicht sicher erreichen können.

 

Da das Aufstellen der Zäune ein zeitaufwändiges und durch den Straßenverkehr auch kein ungefährliches Unterfangen ist, wendete sich das "Aktionsbündnis L515" an den Bürgermeister (zeitgleich Stadtbrandmeister) der Stadt Langelsheim, Ingo Henze.

 

Unsere Jugendfeuerwehr aus Langelsheim und die JF Lautenthal kamen der Anfrage der Stadt, bei dieser Aktion unterstützend mitzuwirken, natürlich gerne nach.

 

Um verschiedene Fragen zu beantworten und uns die Aktion näher zu bringen, besuchte uns daraufhin Wolfgang Moldehn vom Aktionsbündnis L515 an einem unser Dienstabende.

 

Er erklärte uns zu welcher Zeit und warum die Amphibien wandern, und erläuterte, dass sie immer den gleichen Weg nehmen. Außerdem wandern auch nicht nur Erdkröten, sondern auch Molche, Salamander und Frösche.

 

Anschließend wies er uns in das richtige und sichere Aufstellen des Zaunes ein.

 

Jetzt konnte es an die eigentliche Arbeit gehen. Dafür trafen wir uns am Samstag den 22.02.2014 um 9.00 Uhr an der Talsperre mit der JF Lautenthal und den Mitgliedern vom Aktionsbündnis.

 

Es folgte noch eine kurze praktische Einweisung und die Aufgaben wurden verteilt.

 

Eine Gruppe nahm die Schutzkappen von den schon in der Erde vorhandenen Hülsen und machten die Auffangeimer frei, eine andere Gruppe setzte die Zaunhalter in die Hülsen und fädelte die Plane ein.

 

Die letzte Gruppe spannte und befestige die Zaunplane richtig und sammelte nebenbei noch reichlich Abfall auf.

 

Selbstverständlich wurden unsere Arbeiten von uns auch fachmännisch gegen den fließenden Verkehr abgesichert.

 

Bei einer kleinen Pause gab es zwischendurch noch warmen Tee und Bratwurst mit Kartoffelsalat.

 

Nach rund fünf Stunden waren die ca. 1,5 km Krötenzaun errichtet und die Böschung gesäubert. Gegen 14.00 Uhr traten wir dann den Heimweg an.

 

Durch die hohe Anzahl an Helfern konnte diese Aufgabe, die sonst drei Wochen dauerte, an einem Vormittag erledigt werden. Leider stieß die Aktion bei einigen Autofahrer auf Unverständnis. Schade angesichts des guten Zwecks.

 

In den nächsten Wochen werden nun die Mitglieder des Aktionsbündnis jeden Tag dreimal die wandernden Amphibien sicher auf die andere Straßenseite bringen, damit sie dort ihr Laichgebiet gefahrlos erreichen können

 

Insgesamt hat uns die Aktion großen Spaß gemacht und in drei bis vier Wochen werden wir die Zäune dann auch wieder zurückbauen.